Whisky und Wasser

Whisky und Wasser

Whisky und Wasser sollten sich eigentlich vertragen. Ohne Wasser wird ja schliesslich kein Whisky hergestellt. Stellt sich nur die Frage, ob sich Wasser in einem Single Malt verträgt. Darüber kann Abendfüllend diskutiert werden, ganz sicher.

Bei der Abfüllung weisst ein Whisky in der Regel 50 – 60 Vol%. Für unsere Geschmacksnerven eigentlich gar viel. Daher wird, nachdem er seine Jahre im Fass verbracht hat, meist auf Trinkstärke verdünnt. Diesen Whisky kann man einfach so geniessen.

Wie sieht es aber mit den Fassstärken, also unverdünnten Whiskys aus? Selbstverständlich kannst Du auch diesen, ohne Verdünnung geniessen. Aber es lohnt sich allemal, solche Whiskys zu verdünnen. Manchmal kommen Aromen heraus, welche sich hinter dem starken Alkohol verstecken. Einen Versuch ist es immer wert.

Wie viel und welches Wasser soll‘s denn sein? Auf keinen Fall mit Kohlensäure versetztes Mineralwasser! Am besten wäre reines Schottisches Quellwasser. In Anbetracht, dass dieses hier sehr schlecht erhältlich ist, würde ich auf echtes Walliser Quellwasser setzten, dass hier bei uns zumindest, aus jedem Wasserhahn kommt.

Bei der Menge ist experimentieren angesagt. Beginne mit wenig, und verkoste das Resultat immer wieder. Wenn Du nach einer Wasserzugabe keine neuen Aromen mehr herausschmecken kannst, so war‘s zu viel.

Oder Rechen…

Ausgangsprodukt: 4cl à 64Vol%

Wunsch: 43 Vol%

Wasser: (64Vol% * 4cl / 43Vol%) – 4cl = 1.9cl