Besichtigung Rugenbräu

Auf Einladung von vom Fass konnte ich an einer speziellen Führung der Rugenbrü AG teilnehmen.

Nachdem Richard und ich in Interlaken ankamen ging es mit der Bahn via Wengen und kleine Scheidegg auf das Jungfraujoch. Unser Gastgeber Philipp Adler, seines Zeichens Master Distiller bei Rugenbräu, führte uns in den 'Keller' im Eispalast. Drei Fässer haben sofort unser Interesse geweckt. Hier bei konstanten -4° auf einer Höhe von 3454 müM, lagert das gebrannte Wasser und wartet darauf, probiert zu werden.

Es ist in der Tat einzigartig in diesem Umfeld einen Whisky zu tasten.

Nase

Meine erste Überraschung: trotz der Kälte hat dieser Whisky eine schöne Nase. Das hätte ich nun wirklich nicht erwartet. Weich und fruchtig, absolut keine Schärfe.

Gaumen

Am Anfang Erwartungsgemäss enttäuschend. Damit sich der Geschmack entfalten konnte, musste man den Whisky einige Zeit im Mund behalten um ihn auf 'Betriebstemperatur' zu bringen. Dann aber eine wahre Freude. Leicht, fruchtig (Banane) mit einem Hauch von Karamell. Schön Rund und Ausgewogen im Geschmack.

Abgang

Ein ziemlich langer, sehr angenehmer Abgang, welcher ich ehrlich gesagt nicht erwartet hätte.

Gottseidank durften wir noch ein zweites Glas versuchen. Genau das richtige um bei traumhaftem Wetter die imposante Bergwelt zu geniessen.

Die Rückfahrt ging diesmal über Grindelwald nach Interlaken. Selbstverständlich durfte die Besichtigung der Brauerei und Distilliery in Matten nicht fehlen. Obwohl ich auf den Whiskykeller mehr gespannt war.

Selbstverständlich durften wir hier auch noch den Classic verköstigen. An einem Fass durften wir sogar auch noch Hallt machen , und es gab sogar eine Probe daraus. Ein Fass des Classic wurde nicht abgefüllt und lagert nun schon 8 Jahre vor sich hin. Lieber Philipp, lass dieses Fass noch mindestens zwei Jahre ruhen...

Bilder

Kommentare

Bild des Benutzers Octomorli

....ja da heider aber e supertag cha! Bi rächt neidisch uf ew zwei ;-) Danke fer de Bricht und die tolle Bilder so hani öi epis derfa cha ;-) Grüässji